+49 163 85 64 023 info@akzenthome.de

Mieten und Kaufpreise zogen im ersten Quartal 2020 im bundesweiten Mittel noch an – Laut einer aktuellen Auswertung von Empirica-Systeme stiegen bundesweit in den ersten drei Monaten 2020 die Kaufpreise für Eigentumswohnungen im Bestand um 3,1% gegenüber dem Vorquartal an.

In den Metropolen entwickelten sich dabei die Kaufpreise recht unterschiedlich – von …

  • Frankfurt am Main (+5,2%),
  • Köln (+4,4%),
  • Stuttgart (+2,5%) über
  • München (+2,0%),
  • Berlin (+1,6%),
  • Hamburg (+0,2%) bis
  • Düsseldorf (-0,1%).

Dies geht aus den aktuellen VALUE Data Insights hervor, die auf Angebotsdaten von Empirica-Systeme basieren.

Quelle: Empirica - Miet- und Kaufpreisentwicklung für Wohnungen (ohne Neubau) in den Top 7-Städten im Vergleich zum Vorquartal

Quelle: Empirica – Miet- und Kaufpreisentwicklung für Wohnungen (ohne Neubau) in den Top 7-Städten im Vergleich zum Vorquartal

Mieten wieder mit Rückenwind

„Die Mieten sind im 1. Quartal 2020 auf Bundesebene mit 0,7 Prozent wieder schwächer als die Kaufpreise gestiegen, haben aber im Vergleich zu den Vorquartalen etwas Rückenwind bekommen“, berichtet darüber hinaus Sebastian Hein, operativer Leiter Immobilienmarktdaten bei der Value AG, einem bankenunabhängigen Full-Service-Dienstleister für Objektbesichtigungen und Immobiliengutachten.

Mit über drei Prozent verzeichneten Bestandswohnungen in Stuttgart und Düsseldorf den größten Mietanstieg. „Eine atypische Entwicklung sehen wir in Berlin“, stellt Herr Hein fest. „Es ist die einzige Top-7-Metropole, in welcher die Mieten spürbar sinken – wegen des Mietendeckels. Inwiefern dies vor allem bedürftigen Mietern zugute kommt, ist fraglich. Denn das Angebot an Mietwohnungen geht hier mit 18,5 Prozent deutlich überproportional zurück. Trotz des Mietendeckels wird es in Berlin also auf Sicht keinen entspannten Wohnungsmarkt geben, da Angebot und Nachfrage weit auseinanderliegen.“

Gastro- und Einzelhandelssegment leiden besonders

Die skizzierte Entwicklung des Immobilienmarktes kann die Implikation der Corona-Krise nicht vollumfänglich nachzeichnen, da diese erst seit Mitte März Deutschland in Atem hält. Einen Hinweis liefert allerdings der Vergleich der Erstinsertionen 10 Werktage vor und 10 Werktage nach dem 16. März 2020 – als die Einschränkungen des öffentlichen Lebens deutlich zunahmen. Über einen Vorjahresvergleich wurde die Analyse um jährliche, saisonale und wöchentliche Schwankungen bereinigt. Aus dieser Analyse können erste Einschätzungen zu den Folgen der Corona-Krise, jedoch keine wirklich verlässlichen Aussagen zu den langfristigen Trends, gewonnen werden.

„Bei der Betrachtung der Angebote, die 10 Werktage vor und nach dem 16. März 2020 erstmals inseriert wurden, fällt auf, dass im Wohnsegment Inserate für Mietwohnungen um 21 Prozent sanken, während Kaufinserate für Eigentumswohnungen um 10 Prozent zurückgingen“, berichtet Herr Hein. „Während der gegenwärtigen Ausgangsbeschränkung zahlt sich für Makler die Einzelbesichtigung von Eigentumswohnungen aufgrund der höheren Verdienstmöglichkeit eher aus als die von Mietwohnungen. Im Vorteil sind so oder so Anbieter, die hier mit Videotechnologie arbeiten. Wir erwarten für das Wohnsegment insgesamt eher eine Angebotspause als eine tiefe Rezession. Wenn das wirtschaftliche Leben wieder hochgefahren und die Kontakteinschränkungen aufgehoben werden, sollte das Angebot im Wohnbereich wieder steigen – der Bedarf hat sich ja durch die Krise nicht nachhaltig verändert.“

Erstinsertionen von Eigenheimen sind im Betrachtungszeitraum um 17% zurückgegangen, bei Mehrfamilienhäusern um 19%. Dramatischer ist die Situation bei Gastroimmobilien: Hier bricht das Angebotsvolumen von Mietobjekten um 60% ein, im Einzelhandelssektor um 30%. Herr Hein konstatiert: „Das Gewerbeimmobiliensegment wird deutlich schärfer durch die Corona-Pandemie getroffen als die Wohnungswirtschaft. Wie stark die Auswirkungen sein werden, hängt von der Dauer der Krise und der damit verbundenen Einschränkung des öffentlichen Lebens sowie der Effizienz der staatlichen Hilfsprogramme ab“, so der operative Leiter Immobilienmarktdaten bei der Value AG. „Auch im Büroimmobilienmarkt sind stärkere, wahrscheinlich zeitverzögerte Rückgänge des Angebotsvolumens zu erwarten. Aktuell sind hier noch keine Auswirkungen zu verzeichnen.“

Sie können die aktuellen Empirica VALUE Data Insights für das 1. Quartal 2020 hier herunterladen: VALUE Data Insights 1-2020

 

Markus Schröter & Kollegen – Wüstenrot Immobilien

Profitieren Sie von der Marktentwicklung der letzten Jahre und verkaufen Sie Ihre Immobilie jetzt gewinnbringend! Die Spezialisten von Markus Schröter & Kollegen – Wüstenrot Immobilien helfen Ihnen gerne dabei, Ihre Immobilie sicher und sorgenfrei und zu einem guten Ergebnis zu verkaufen oder zu verrenten.
Rufen Sie uns für ein erstes Beratungsgespräch doch einfach unter der Rufnummer +49 163 85 64 023 an oder besuchen Sie unsere Webseite und schicken Sie uns dort eine Nachricht. Wir freuen uns auf jeden Fall von Ihnen zu hören.

 

Quelle: Baulinks.de – unabhängiges Portal für die Baubranche, Online News, Autor unbekannt, 13. April 2020, Mieten und Kaufpreise zogen im ersten Quartal 2020 im bundesweiten Mittel noch an

Bilder: © Empirica – Systeme / Value AG